Webseite_Meikäl_rot_3

Schauplätze aus
»Die Frau des Täuferkönigs«:

Startseite
Dom12

Der Dom zu Münster, der zu Zeiten der Wiedertäuferherrschaft arg in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Turm1
Mauer

Links der Buddenturm, der einzige erhaltene Wehrturm, der alten Münsteraner Stadtbefestigung. Im Lauf der Geschichte wurde er als Gefängnis, Pulvermühle, Magazin oder Wasserturm genutzt. Nachdem der Turm im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt worden war, wurde er nach Art seine mittelalterlichen Aussehens restauriert. Auf dem Foto oben sind seitlich des Turms noch Reste der alten Stadtmauer zu erkennen.

Käfige12

Auf diesem Foto sind die Käfige zu sehen, in denen einst die Leichen der hingerichteten Täuferführer öffentlich verrotteten. Für einen Christen war es damals die schlimmste Strafe, nicht in geweihter Erde begraben zu werden, sondern sich einfach aufzulösen.

Rathaus1

Das Rathaus von Münster, das nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend originalgetreu restauriert wurde. Es erlangte Berühmtheit, als hier der Friedensvertrag unterzeichnet wurde, der dem Dreißigjährigen Krieg ein Ende setzte.

Rathaus2
P10000252

Münsters Prachtstraße: Der Prinzipalmarkt. Im Hintergrund die Lambertikirche.

Kurie1
Kurie2

Gegenüber dem Dom stößt man nach ein paar Schritten auf das Gebäude des Bischöflichen Priesterseminars Borromaeum. An diesem Ort müssten sich im 16. Jahrhundert die Domkurie befunden haben, die Jan Bockelson als Königshof diente, sowie der Hof der Königsfrauen. Dieses Gebäude ist allerdings jüngeren Datums. Es wurde im Jahr 1912 errichtet.

Neu1

Die heutige Neubrückenstraße, in der in meinem Roman Emanuel und seine Gefährten Unterschlupf finden. Viel Ähnlichkeit mit der mittelalterlichen Straße ist wohl nicht mehr vorhanden. Oder besser gesagt: keine.

Wall1 Wall3
Wall2
Wall4
Wall5 Wall6

Einige Fotos aus der Umgebung des Buddenturmes. Hier befanden sich einst die festungsartigen Wehranlagen. Auch wenn diese Befestigungen schon vor langer Zeit abgerissen wurden, lassen sich im Landschaftsbild doch noch die Wallanlagen erahnen. Zudem besitzt Münster auf dem Grundriss der ehemaligen Stadtwälle eine Allee, auf der der gesamte Altstadtring umwandert werden kann.