Webseite_Meikäl_rot_3
Neue_Projekte
Die_Buecher Hoerbuecher Ueber_mich Facebut Kontakt

Herzlich willkommen

Auf dieser Seite finden Sie zahlreiche Hintergrundinformationen zu meinen historischen Romanen. Unter anderem Leseproben zu jedem der vier bisher erschienenen Bücher, Galerien zu den Schauplätzen der jeweiligen Romane oder auch Lesungstermine.

Michael Wilcke - Historische Romane

Wirb ebenfalls für deine Seite 

In den Händen

der Widertäufer

Im Jahr 1534 trifft in Osnabrück eine Gruppe Gaukler ein, die sich beim Jahrmarkt ein gutes Geschäft erhoffen. Ihr Anführer ist Emanuel Malitz, der einen Handel mit gefälschten Reliquien betreibt. Doch alles geht schief. Everhard Clunsevoet, ein Gutsherr aus Rheine, dem sie das Haus angesteckt haben, nimmt sie gefangen und stellt sie vor die Wahl. Entweder befreien sie seine Tochter Amalia aus Münster, wo die Wiedertäufer die Macht an sich gerissen haben, oder er lässt die Gaukler grausam töten. Malitz bleibt nichts anderes übrig: Er muss sich auf dieses Himmelfahrtskommando einlassen. Dann erfährt er, dass Amalia mittlerweile eine der Ehefrauen von Jan Bockelson, dem selbsternannten König der Wiedertäufer, geworden ist.

Leseprobe1
Schauplaetze
Täuferkönig

Hexenkinder

Ein verhängnisvoller
Aberglaube greift um sich

Im Jahr 1678 macht der Fürsterzbischof von Salzburg Jagd auf den berüchtigten Zauberer-Jackl, einen Vaganten, von dem behauptet wird, er verführe zahlreiche Landstreicherkinder zum Bösen und lasse sie einen Bund mit dem Teufel schließen.

Zu dieser Zeit reist der junge Tagelöhner Robert in das Salzburger Land. Er befindet sich auf der Suche nach seinem Vater, dem er nie zuvor begegnet ist und den ein dunkles Geheimnis zu umgeben scheint. Bald schon gerät auch Robert in den Verdacht, er habe sich der Gemeinschaft des Zauberers angeschlossen, und er muss erfahren, dass ausgerechnet sein Vater bei den Verfolgungen dieser Hexenkinder eine wichtige Rolle spielt

Leseprobe1
Schauplaetze

Die größte Verschwörung
im Dreißigjährigen Krieg

Im Herbst 1647 zeichnet sich in den Kongressstädten Münster und Osnabrück ein Friedensschluss zwischen Protestanten und Katholiken ab, der dem Dreißigjährigen Krieg ein Ende setzen soll. In einem Waldstück nahe der Straße, die beide Städte verbindet, wird die junge Magd Anneke Zeugin eines Mordes. Sie beobachtet, wie ein Botenreiter getötet wird, doch bevor er stirbt, trägt er Anneke auf, einen gewissen Magnus Ohlin in Osnabrück aufzusuchen. Anneke findet Ohlin zwar, aber sie muß enttäuscht festellen, dass er nur ein Aufschneider und Weiberheld zu sein scheint. Dann aber wird Ohlin selbst überfallen, und er beginnt der Magd Glauben zu schenken.

Schauplaetze
Leseprobe1
Falken_Gottes_Seite

Glas2

Eine außergewöhnliche Liebe
im Dreißigjährigen Krieg

Das protestantische Magdeburg im Jahr 1631. Während die Truppen des Feldherrn Tilly die Stadt erstürmen, wird der Glasmaler Martin Fellinger überfallen und seine Frau getötet. Ausgerechnet sein eigener Vetter nutzt das Durcheinander in den Straßen, um eine alte Rechnung zu begleichen. Thea, Martins Jugendliebe, die sich als Hure verdingen muß, rettet ihn aus der brennenden Stadt, doch obwohl sie alles tut, ihn von seinen Plänen abzubringen, macht sich Martin daran, den Mörder seiner Frau zu finden.

Leseprobe1 Schauplaetze

Ein Hexenjäger,
verliebt in eine Hexe

Es ist kein gewöhnlicher Hexenprozess, der im Jahre 1636 in Osnabrück beginnt. Ausgerechnet der Bürgermeister der Stadt lässt die Frau eines angesehenen Apothekers wegen angeblicher Teufelsbuhlschaft in der Kerker sperren. Aus Minden kommt de Student Jakob, um den Prozess zu verfolgen. Er will Jurist werden - und selbst gegen Hexen zu Felde ziehen. Doch wenig
später verliebt er sich in die schwangere Sara, die hinter der Anklage gegen die
Apothekerin nur dunkle Machenschaften des Bürgermeisters vermutet. Jakob beginnt heimlch Nachdorschungen anzustellen - und begibt sich und Sara damit in Höchste Gefahr.

Ein packendes Liebesdrama - eine spannende Hexengeschichte,
die auf historischen Tatsachen beruht.

Leseprobe1 Schauplaetze Historie
Hexentage_rechts